Makronährstoffe

Makronährstoffe auf einen Blick

  • Makronährstoffe bilden die Grundlage sämtlicher Stoffwechselprozesse.
  • Sie liefern Zellen lebensnotwenige Energie, oder dienen ihnen als Baustoff.
  • Makronährstoffe unterteilen sich in Kohlenhydrate, Fette und Proteine.
  • Sie machen den Hauptanteil der Nährstoffe im Futter aus.
  • Der Bedarf an Makronährstoffen ist abhängig von Art, Größe, Alter und Aktivität der Tiere.

Definition: Was sind Makronährstoffe?

Makronährstoffe sind die Grundbausteine der Ernährung von Menschen und Tieren. Sie teilen sich auf in die drei grundlegenden Nährstoffgruppen Kohlenhydrate, Proteine (Syn. Eiweiße) und Fette (Syn. Lipide). Gemeinsam bilden sie die lebensnotwendige Grundlage aller Stoffwechselvorgänge im Körper. Sie liefern dem Organismus die Energie, die er für sämtliche Körperfunktionen und Aktivitäten benötigt. Der Makronährstoff Protein ist zudem der wichtigste Baustoff für sämtliche Gewebe im Körper aller Lebewesen.

Wie viele Makronährstoffe benötigen Hund, Katze, Pferd und Co.?

Der Körper kann ohne Makronährstoffe nicht überleben. Durch den andauernden Verbrauch benötigen Haustiere eine regelmäßige Zufuhr von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen über das Futter. Makronährstoffe sollten daher den Hauptanteil des Futters ausmachen. Dabei sind Menge und Anteil der Makronährstoffe abhängig von der Art, Aktivität, Größe, dem Alter, individueller Belastung sowie den rassetypischen Eigenschaften des jeweiligen Tieres. Erst eine bedarfsgerechte Versorgung mit allen Makronährstoffen, die den individuellen Bedürfnissen der Tiere entspricht, legt den Grundstein für ein artgerechtes, vitales und zufriedenes Leben von Hund, Katze, Pferd, Kaninchen und Co.

Quellen

Engelhardt et al. (2015): Physiologie der Haustiere, 4. Aufl., Stuttgart, Deutschland: Enke.

Kamphues et al. (2014): Supplemente zur Tierernährung für Studium und Praxis, 12. Aufl., Hannover, Deutschland: M. & H. Schaper.