Polysaccharide

Makronährstoffe

Polysaccharide auf einen Blick

  • Polysaccharide gehören zu den Kohlenhydraten und werden auch als Vielfachzucker bzw. Glykane bezeichnet.
  • Sie sind maßgeblich am Energiestoffwechsel von Heim-, Hobby- und Haustieren beteiligt.
  • Polysaccharide fördern das Wachstum der Bakterienflora im Darm, dienen diesen als Nahrung und sorgen so für eine reibungslose Verdauung.
  • Je nach Zusammensetzung werden Polysaccharide in Homoglykane und Heteroglykane unterteilt, die jeweils unterschiedliche Funktionen erfüllen.
  • Die Vielfachzucker stammen fast ausschließlich aus pflanzlichen Komponenten des Futters.
  • Zu den bekanntesten Vertretern gehören die pflanzliche Stärke, Zellulose oder das körpereigene Glykogen.

Definition: Was sind Polysaccharide?

Polysaccharide (Syn. Vielfachzucker, Glykane) sind eine Untergruppe der Kohlenhydrate. Als Energieträger sind sie von großer Bedeutung in der Ernährung von Tieren in Heim und Hof. Polysaccharide bestehen aus einer Aneinanderreihung von zehn oder mehr Monosacchariden bzw. Einfachzuckern. Je nachdem, aus welcher Art von Einfachzuckern sich ein Polysaccharid zusammensetzt, unterscheidet man zwei Arten:

  • Homoglykane (Syn. Homopolysaccharide) setzen sich vollständig aus gleichartigen Einfachzuckern zusammen. Zu den bekanntesten Vertretern zählen Glykogen (v. a. im Fleisch), Stärke (v. a. in Getreide), Zellulose (v. a. in Gräsern oder Salaten) sowie Chitin, das als Gerüstsubstanzen beispielsweise im Panzer von Käfern vorkommt.
  • Heteroglykane (Syn. Heteropolysaccharide) bestehen aus unterschiedlichen Typen von Einfachzuckern. Hyaluronsäure ist ein wichtiger Vertreter dieses Polysaccharids. Die Heteroglykane erfüllen vielfältige Funktionen: Sie sind an der Blutgerinnung beteiligt, dienen als Gerüstsubstanzen oder sind Teil von Knorpelgewebe und Zellmembranen.

Polysaccharide spielen für den Stoffwechsel aller Heim-, Hobby- und Haustiere eine bedeutende Rolle. Sie dienen dem Körper als Energiespeicher und liefern ihm die notwendige Energie, die dieser braucht, um sämtliche Körperprozesse in Gang zu halten. Vor allem Polysaccharide wie Stärke sorgen für eine schnelle Energiebereitstellung. Das macht sie unverzichtbar für einen reibungslosen Organ- und Muskelstoffwechsel sowie für eine zuverlässige Energieversorgung. In Form von Glykogen sind Vielfachzucker zudem wichtige Energiespeicher für den tierischen Körper. Darüber hinaus spielen sie eine entscheidende Rolle für die Darmtätigkeit, da Polysaccharide den Darmbakterien als Futter dienen. Durch diesen Prozess können sich die Darmbakterien vermehren und fördern die Verdauung.

Wie viele Polysaccharide benötigen Hund, Katze, Pferd und Co.?

Der konkrete Bedarf an Polysacchariden lässt sich nicht pauschal beziffern. Ebenso wie die benötigte Menge an Kohlenhydraten und weiteren Zuckern, so ist auch der Bedarf an Polysacchariden von Tierart zu Tierart verschieden. Die aktuelle Lebenssituation die Aktivität und das Alter des Tieres hat Auswirkungen auf die Menge an Vielfachzuckern, die Hund, Katze, Pferd, Kaninchen und Co. mit der Nahrung aufnehmen sollten.
Die Hauptquellen von Polysacchariden in der Nahrung sind vielfältig, unterscheiden sich aber von Tierart zu Tierart. Dennoch sind nahezu alle pflanzlicher Natur. Während Hunde und Katzen Vielfachzucker hauptsächlich in Form von Stärke (z. B: über Kartoffeln, Reis oder Getreide) zu sich nehmen, decken Pferde, Kaninchen und Meerschweinchen ihren Bedarf überwiegend mit Raufutter, Gras, Getreide. Auch Gemüse ist ein wertvoller Polysaccharid-Lieferant für Pflanzenfresser.
 

Quellen

Engelhardt et al. (2015): Physiologie der Haustiere, 4. Aufl., Stuttgart, Deutschland: Enke.

Rühle et al. (2017): Das Kaninchen. Nahrung und Gesundheit, 1. Aufl., Norderstedt: BoD – Books on Demand.

Kirchgeßner, Manfred (1997): Tierernährung, 10. Aufl., Deutschland, Wien: Verlags Union Agrar.